Jetzt reicht´s!

Das Buchholzer Dauerstreitthema Ostring wird Inhalt einer Radiosendung. Am 20.10.2015 um 18 Uhr wird die NDR-Radiosendung „Jetzt reicht´s!“ zum Thema Ostring in der Buchholzer Rathauskantine aufgezeichnet. Es diskutieren unter Moderation von Hans-Jürgen Otte der Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (CDU, Ostringbefürworter) und Ex-Bürgermeister Norbert Stein (SPD, Ostringgegner). Die Sendung ist am Donnerstag, dem 22.10.2015, ab 19 Uhr auf NDR 1 Niedersachsen (UKW 103,2 MHz) zu hören.

Der BIO-Vorstand hat sich entschieden, an dieser Diskussionsveranstaltung nicht teilzunehmen.

NDRDer BIO-Vorstand ist nach wie vor gerne zu konstruktiven Gesprächen zur Entlastung des innerstädtischen KFZ-Verkehrs bereit. Die Diskussionsveranstaltung der NDR-Sendereihe „Jetzt reicht´s!“ ist nach Auffassung des BIO-Vorstands jedoch nicht geeignet, zur Lösung des Dauerstreitthemas beizutragen.

Die unterschiedlichen Positionen zum Ostring sind bekannt. Aktuell läuft zudem ein gerichtliches Mediationsverfahren vor dem OVG Lüneburg, welches die BIO als externe Partei beratend begleitet. In diesem Verfahren wurde Vertraulichkeit über Ansätze zur außergerichtlichen Einigung vereinbart. Daran müssen sich auch die beiden Diskutanten Röhse und Stein halten, die ebenfalls Teilnehmer an diesem Mediationsverfahren sind. Dem NDR geht es daher vermutlich vielmehr um eine streitvolle Diskussion zur Erhöhung der Einschaltquote, mit der Gefahr, dass das überörtliche Ansehen unserer Heimatstadt wie durch die jüngsten Ostring-Berichte des NDR-Fernsehens unnötig beschädigt wird. Denn es ist fraglich, welches überörtliche Interesse dieses lokalpolitische Thema für das ganze Sendegebiet des Radiosenders haben sollte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.