Archiv der Kategorie: Mitglieder

Neuer BIO-Vorstand

Auf unserer Mitgliederversammlung, die am 14.09.2018 in der Heideschule stattfand, wurde ein neuer BIO-Vorstand gewählt:

Grit Weiland (Vorsitzende)
Dr. Rolf Reineke-Koch (Stv. Vorsitzender)
Britta Berkowski (Schriftführerin)

Peter Eckhoff ist als Kassenwart in seinem Amt bestätigt worden. Weiterlesen

Großer Zuspruch auch Am langen Sal und im Klecker Weg

Am Sonntag, dem 25.02.2018, fanden unsere Informationsveranstaltungen Nr. 4 und 5 statt. Eingeladen waren alle Anwohner der Finanzamtsgegend zwischen Bendestorfer Straße und Lüneburger Straße sowie die Anwohner im Wohngebiet um Herrenheide und Klecker Weg.

Wieder kamen viele Interessierte, die sich über die Planungen zur östlichen Wohnbauentwicklung („Oststadt“) und die Neuaufnahme der Planungen zum Ostring informieren wollten. Und wieder haben wir viele neue Unterstützer gewonnen. Wir sind nun auf über 1.000 BIO-Mitglieder angewachsen. Das freut uns sehr.

Bericht im Nordheide Wochenblatt vom 28.02.2018

Empörung über Neuaufnahme der Ostringplanungen

Heute haben wir die Bewohner der Märchensiedlung und der Buenser Siedlung über die Neuaufnahme von Planungen rund um Oststadt und Ostring informiert. Das Interesse war groß, die Empörung noch größer. Der Widerstand wächst weiter. Wir konnten in den letzten Wochen wieder viele Mitgliedern gewinnen. Die 1.000er Marke ist nicht mehr fern. Gut so!

Klares Votum auf der BIO-Mitgliederversammlung

Die BIO-Mitgliederversammlung hat am 19.11.2014 einen neuen Vorstand gewählt. Im Amt bestätigt wurden Michael Zuther (Vorsitzender), Doris Erbar (2. stellvertretende Vorsitzende) und Peter Eckhoff (Schriftführer und Kassenwart). Neu in den BIO-Vorstand wurden Andrea Dresmann (1. stellvertretende Vorsitzende) und Dr. Martin Dieckmann (Beisitzer) gewählt. Auf eigenen Wunsch trat das langjährige Vorstandsmitglied Dietmar Zabel nicht zur Wiederwahl an und ist nach sieben Jahren aus dem BIO-Vorstand ausgeschieden. Einen Überblick über den neuen Vorstand mit Kontaktdaten finden Sie hier!

Die Mitgliederversammlung hat zudem einstimmig beschlossen, die Klage einer betroffenen Grundstückseigentümerin gegen den Planfeststellungsbeschluss auch in der Berufungsinstanz vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht weiterhin finanziell zu unterstützen. Die BIO-Mitglieder signalisierten bereits auf der Mitgliederversammlung ihre erneute Spendenbereitschaft.

Spendenkonto:
BürgerInitiative Ostring (BIO)
IBAN: DE29 2075 0000 0040 1010 16
Sparkasse Harburg-Buxtehude
BIC: NOLADE21HAM

Die Präsentation zur BIO-Mitgliederversammlung finden Sie hier!

27.09.2012 – BIO-Mitgliederversammlung: wieder volle Kraft voraus!

Auf der gestrigen Mitgliederversammlung wurde das bisherige Vorstandsmitglied Michael Zuther zum Vorsitzenden der BIO gewählt. Doris Erbar und Dietmar Zabel sind in ihren Ämtern als stellvertretende Vorsitzende bestätigt worden. Urte Niedzwiedz ist auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausgeschieden. Peter Eckhoff ist Kassen- und Schriftwart der BIO.

Die ruhende Widerstandsarbeit gegen den Ostring soll aufgrund des zu erwartenden Bürgerentscheids, der vermutlich parallel zur Landtagswahl am 20.01.2013 stattfindet, wieder mit voller Kraft aufgenommen werden. Diverse Aktionen und Bürgerinformationen sind geplant. Details können Sie in der Präsentation zur Mitgliederversammlung nachlesen.

11.09.2012 – Einladung Informationsveranstaltung Ostring und Mitgliederversammlung BIO

Wir laden alle BIO-Mitglieder zu einer Informationsveranstaltung zum Ostring (inkl. Mitgliederversammlung) ein.

Sie findet am Mittwoch, dem 26.09.2012, um 19.30 Uhr in der Aula der Förderschule An Boerns Soll (An Boerns Soll 1, Buchholz) statt.

Wir wollen zum Stand der Dinge rund um den Ostring berichten (Klagen gegen den Ostring, neue Mehrheitsverhältnisse im Rat der Stadt Buchholz, Aufhebung der Ostring-Verträge mit den Landkreis, Bürgerbegehren, Bürgerentscheid etc.). Außerdem ist ein neuer Vorstand zu wählen.

Weitere Gäste sind herzlich willkommen.

23.12.2011 – Das war 2011

Liebe BIO-Mitglieder und Ostring-Gegner,

wir wünschen Ihnen eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und alles erdenklich Gute für das kommende Jahr 2012. Lassen Sie uns das nun ablaufende Jahr aus Sicht der BIO ein wenig resümieren.

Nach jahrelangem Kampf gegen den Ostring ist es uns mit Ihrer Unterstützung im Februar des Jahres gelungen, ein Urteil vor dem Verwaltungsgericht in Lüneburg zu erwirken, welches den Planfeststellungsbeschluss für ungültig erklärte. Damit fehlt dem Landkreis Harburg und der Stadt Buchholz die rechtliche Grundlage, den Ostring zu bauen. Der Richter verfügte zudem, dass eine Berufung unzulässig ist. Dagegen hat der Landkreis Harburg sogleich Beschwerde beim Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht eingelegt.

Der Rat der Stadt Buchholz hat noch unter der alten Mehrheit, bestehend aus CDU und FDP, den Beschluss gefasst, den umstrittenen Vertrag über die Planung und den Bau des Ostrings sowie die Kostenteilung zwischen Kreis und Stadt leicht angepasst fortzuführen, anstatt diese Vereinbarungen zu kündigen.

Am 11. September 2011 hat Buchholz den Ostring abgewählt. Die alte CDU/FDP-Mehrheit in Stadt und vermutlich auch im Kreis existiert nicht mehr. Nun besteht die Chance, den Ostring endgültig „zu Grabe zu tragen“.

SPD, Grüne, Linke, Piraten und Buchholzer Liste haben im Rahmen der konstituierenden Sitzung des neuen Stadtrates am 15.11.2011 einen interfraktionellen Antrag eingereicht, der das Ende des Ostrings besiegeln soll.

Das gerichtliche Beschwerdeverfahren auf Zulassung der Berufung vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht ruht derzeit, weil sich die politischen Mehrheitsverhältnisse nach der Kommunalwahl im September verändert haben und sich sowohl auf Kreis- als auch auf Stadtebene eine Mehrheit gegen den Ostring abzeichnet.

In Buchholz soll nun ein ganzheitliches, integriertes Mobilitätskonzept erarbeitet werden, welches den Verkehr der Fußgänger und Radfahrer sowie den ÖPNV (Buchholz Bus, Metronom und HVV) stärker berücksichtigt als in den vergangenen Jahren, in denen der Kfz-Verkehr im Mittelpunkt der städtischen Verkehrsentwicklung stand. Ein entsprechender Antrag ist in Vorbereitung und soll Anfang des kommenden Jahres beraten und entschieden werden. Somit kann die Erarbeitung dieses Mobilitätskonzeptes noch im nächsten Jahr beginnen. Ähnlich der Entwicklung des Klimaschutzkonzeptes soll es eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Erarbeitung des Konzeptes geben. Wir möchten Sie jetzt schon bitten, sich und Ihre Ideen in diesen Prozess einzubringen. Nur so kann ein gutes und von vielen Bürgerinnen und Bürgern akzeptiertes Mobilitätskonzept entstehen und umgesetzt werden, welches über Jahre im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit unserer Natur und Umwelt Bestand hat und uns sowie unsere nachfolgenden Generationen finanziell nicht überfordert.

Die BIO wird die politischen Entwicklungen auf dem Weg zum endgültigen „OSTRING NEIN“ weiter beobachten, sich im Moment aber aufgrund des Engagements einiger BIO-Mitglieder im Kreistag und Stadtrat mit Aktionen zurückhalten. Eine Auflösung der BIO ist zum jetzigen Zeitpunkt noch zu früh. Wir wollen die BIO nur etwas ruhen lassen. Neuigkeiten zum Thema Ostring werden wir wie gewohnt hier auf unserer Webseite veröffentlichen. Schauen Sie doch regelmäßig einfach mal rein.

Ihnen wünschen wir einen munteren Start ins neue Jahr

Ihr BIO-Vorstand

01.09.2011 – Bitte gehen Sie bei der Kommunalwahl gegen den Ostring wählen!

Insbesondere aufgrund der Aktivitäten der BIO hatte das Verwaltungsgericht in Lüneburg im vergangenen Februar den Ostring juristisch gekippt. Dafür möchten wir allen, die uns unterstützt haben, nochmals herzlich danken.

Die CDU/FDP-Mehrheit im Stadtrat und Kreistag hat es in den vergangenen Jahren versäumt, ein verkehrspolitisches Gesamtkonzept für Buchholz zu entwickeln, welches ohne einen ohnehin unnötigen Ostring auskommt. So ist es auch zu erklären, warum sowohl die CDU als auch die FDP an einem Ostring vehement festhalten. Die FDP positioniert sich aktuell sehr klar für einen „Ostring … nur mit uns!“. Die CDU ist ein wenig vorsichtiger geworden, vermeidet den Begriff „Ostring“ und setzt sich für eine „sinnvolle östliche Ortsumgehung“ ein. Die Verwaltung unter Leitung des Bürgermeisters Geiger terminierte aktuell Sanierungsmaßnahmen für den Straßenbelag auf der Canteleu-Brücke ohne einen erkennbar zwingenden Grund unmittelbar vor der anstehenden Kommunalwahl. Bewusst?

Diese Beispiele zeigen, wie wichtig es ist, jetzt nicht mehr ausschließlich auf eine Lobbyarbeit der BIO zu setzen. Die politischen Mehrheiten aus CDU und FDP müssen sowohl im Buchholzer Stadtrat als auch im Kreistag des Landkreises Harburg verändert werden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie bei Ihrer Wahlentscheidung die Kandidatinnen und Kandidaten berücksichtigen, die BIO-Mitglied sind und sich damit klar gegen einen Ostring ausgesprochen haben. Eine entsprechende Aufstellung finden Sie hier!.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass auch drei Mitglieder des BIO-Vorstandes für die Wahl des Buchholzer Stadtrates kandidieren (siehe Buchholzer Liste, Wahlbereich 2, Listenplatz 1 bis 3, www.buchholzer-liste.de).

Vielen Dank!

14.08.2011 – Kommunalwahl am 11.09.2011

Am 11. September 2011 ist in Niedersachsen Kommunalwahl. So wird u. a. im Landkreis Harburg ein neuer Kreistag und in Buchholz ein neuer Stadtrat gewählt. In beiden Gremien entscheidet im Moment eine CDU/FDP-Mehrheit.

Nachdem der Ostring juristisch erst einmal vom Tisch ist und die derzeitigen Mehrheiten im Kreistag und im Buchholzer Stadtrat trotz unseres massiven Widerstandes nach wie vor grundsätzlich an den Planungen festhalten wollen, ist es nun wichtig, die politischen Mehrheitsverhältnisse sowohl im Kreistag als auch im Buchholzer Stadtrat zu verändern. Politik und Verwaltung müssen sich endgültig von den irrsinnigen, langfristig nicht zu rechtfertigenden Ostring-Planungen lösen und alternative Vorschläge zur Verringerung des Autoverkehrs in der Buchholzer Innenstadt erarbeiten.

Vor diesem Hintergrund haben wir für Sie in Erfahrung gebracht, wie die zur Wahl stehenden Parteien und Wählergemeinschaften zum Thema Ostring stehen. Folgende Parteien und Wählergemeinschaften haben sich eindeutig gegen einen Ostring positioniert (in alphabetischer Reihenfolge):

Buchholzer Liste ( www.buchholzer-liste.de )

Bündnis 90/Die Grünen ( www.gruene-buchholz.de )

Die Linke ( www.dielinke-harburg-land.de )

SPD ( www.spd-buchholz-idn.de )

Piratenpartei ( www.piraten-buchholz.de )

Um für ein integriertes Gesamtverkehrskonzept ohne Ostring zu stimmen, gehen Sie bitte am 11. September 2011 zur Wahl und wählen Sie eine der oben genannten Parteien bzw. Wählergemeinschaften.

Noch vor der Wahl werden wir Ihnen die zur Wahl stehenden Kandidaten aller Parteien und Wählergemeinschaften namentlich benennen, die Mitglied der BIO sind. Dieses werden wir nur mit Einverständnis der betreffenden Personen tun. Da wir das Einverständnis gerade abfragen, bitten wir noch um etwas Geduld.

Vielen Dank!